5 Tipps, die mir nach meiner Krebs-Erkrankung halfen

5 Tipps, die mir nach meiner Krebs-Erkrankung halfen

Diagnose Krebs – OP – Chemo – Bestrahlung – Reha

Du hast all das oder manches davon hinter Dich gebracht und nun möchtest Du selber mehr für Dich Gutes tun?

Ich bin 2013 durch diesen Lebenskrise gegangen. Plötzlich waren alle Behandlungen vorbei und nach Monaten im Krankenhaus und in der Reha habe ich mich plötzlich wieder zu Hause gefunden.

Auf mich allein gestellt.

Und jetzt?

Wie geht es jetzt weiter? Was kann ich selbst aktiv dazu beitragen um wieder gesund zu werden und gesund zu bleiben?

Wie soll ich das alles verarbeiten? Der ganze Schreck, die Angst, die bleibenden Narben, um wieder ins Leben zurück zu finden? Wieder zu arbeiten? Wieder unbeschwert und frei zu werden?

Wünschst Du Dir das auch? Suchst Du Begleitung von jemanden, der diesen Weg schon gegangen ist?

Mein Mann Risto und ich haben uns in alle erdenklichen Tipps, die wir finden konnten eingearbeitet und ausprobiert. Mit Erfolg, vieles war für uns sehr hilfreich und gerne geben wir diese Perlen an andere Suchende weiter!

Was sind die ...
5 Tipps, die mir nach meiner Krebs-Erkrankung geholfen haben?

1. Ich habe meine Ernährung umgestellt

Ja, das hört sich so furchtbar banal an. Wenn jemand ernsthaft erkrankt ist, so liegt es mir natürlich fern zu sagen: „wie wär´s mal mit Salat?“

Aber in der Tat meine ich, dass mir das bis heute am allermeisten geholfen. Ich habe mich bereits vor meiner Erkrankung gesund ernährt, da ich beruflich im Naturkosthandel zu Hause bin. Aber im großen und ganzen haben wir uns an die Vorgaben der Ernährungspyramide gehalten. Kohlehydrate wie Nudeln und Brot, Milchprodukte und auch Mal Fleisch und sehr viel Obst – alles frisch und bio –  standen bei uns auf dem Speiseplan. Heute ernähren wir uns keinen Tag mehr so, wie früher.

Wir sind zur pflanzenbasierten Vollwerternährung übergegangen. Hier ist wohl mal etwas Käse, Joghurt, ein Ei oder Fleisch vorgesehen. Mein Mann ist Ernährungsberater und hat uns tolle Pläne geschrieben. Und so haben wir uns Schritt für Schritt verändert.

Und, wie ist das bei Dir? Meinst Du auch, Du könntest die eine oder andere Ernährungsgewohnheit ablegen oder ersetzen? Weißt Du wie?

2. Ich habe mich mit seelischer und körperlicher Entgiftung beschäftigt

„Entgiftung“ – ein großes Wort. Eigentlich habe ich das angefangen, um die vielen Chemikalien der Vollnarkosen aus meinem Körper auszuleiten. Aber schnell habe ich ein Solebad, ein Basenbad oder Umschläge lieb gewonnen! Darauf möchte ich nicht mehr verzichten!

Und so ging es mir auch mit den vielen unangenehmen Begegnungen mit Menschen, die es sehr gut mit mir meinten. Sie wollten einfach nicht müde werden, mir täglich zu erzählen, wie große Sorgen sie sich um mich machen, und wen sie alles kennen, der an Krebs verstorben ist (und deren dramatischen Verlauf). Ich habe angefangen für mich Tricks zu entwickeln, diese Inputs zu verhindern. Und das nicht auf dem konfrontativen Weg, ich wollte niemanden vor den Kopf stoßen und hatte auch nicht die Kraft dafür.

Wie ist das bei Dir? Gibt es in Deinem Körper oder in Deinem Umfeld Gegebenheiten, die sich wesentlich leichter anfühlen dürften? Weißt Du wie?

3. Ich habe für mehr Tiefenentspannung im Alltag gesorgt

Lange konnte ich überhaupt nicht mehr abschalten. Obwohl ich sehr viel Liegen musste, war ich nie erholt und ausgeschlafen. Viele Wochen bin ich morgens aufgewacht und habe gehofft, dass alles nur ein Alptraum ist. Nun weiß ich aus den Kursen, die ich selber seit vielen Jahren gebe, dass die Tiefenentspannung das wichtigste Werkzeug ist, um den Körper in den „Reparaturmodus“ zu bringen. Und den wollte ich natürlich unbedingt nutzen! Also habe ich begonnen, langsam die Angst und die Sorgen zu überwinden. Ich habe wieder mehr Vertrauen ins Leben gewonnen und konnte erst wenig und dann wieder mehr und mehr entspannen und auch tief schlafen.

Und wie ist das bei Dir? Kannst Du abschalten und Dich tief entspannen? Weißt Du wie?

4. Ich habe begonnen, immer mehr Energie in mein Leben zu ziehen

Ja lustig! So vieles will man am Besten sofort loswerden, aber wie kommt man an etwas, was man unbedingt haben will? Und so habe ich begonnen, Energie in mein Leben zu ziehen. Ein einfaches Werkzeug, für jeden leicht anzuwenden! Ich habe meine Vorstellungskraft auf das fokussiert, was ich HABEN möchte (und nicht darauf, was ich nicht haben möchte!)

Ich habe vor meinem inneren Auge immer mehr Gesundheit entstehen lassen, immer mehr Leichtigkeit im Alltag, mehr gemeinsame Zeit mit meinen Kindern, mehr Lebendigkeit und Freude! Ich habe Lebensenergie durch meinen Körper strömen lassen, Vitalität und Gesundheit!

Und wie ist das bei Dir? Wovon hättest Du gerne mehr in Deinem Leben? Weißt Du wie?

5. Ich habe mich mit tiefgreifenden Lebensthemen und traditionellen Heilmethoden beschäftigt

Warum ich? Ja, damit beginnt die Suche, zumeist direkt nach der Diagnose. Kleiner Tipp: vergiss das!

Auf diese Frage gibt es keine Antwort und Du verschwendest nur Zeit und wertvolle Energie damit, nach einer Antwort zu forschen. Pack alles was Du bist zusammen und gehe jetzt einen Schritt nach vorne. Möchtest Du leben? Was oder wer kann Dir dabei helfen?

Viele Krebspatienten, die ich kennengelernt habe, wissen insgeheim, warum sie krank geworden sind. Da war innerlich in den letzten Jahren schon öfter mal so ein Gedanke wie: „ich mag das nicht mehr!“ oder „ich schaffe das nicht mehr!“ und bei mir war das genauso.

Heute achte ich darauf, für mich eine Wahl zu treffen! Mich nicht einklemmen zu lassen. Mich nicht zu übernehmen. Mich nicht in Streit einwickeln zu lassen. Ich scheue keine Kosten und Mühen für meine geliebten Nahrungsmittel. Ich achte sorgsam darauf, meinen Körper nicht mit schweren Lebensmitteln oder schweren Bekanntschaften zu belasten. Ich sorge für viel Ruhe und ausreichend Schlaf. Ich diszipliniere meine Gedanken und lege den Fokus darauf, von was ich mehr in meinem Leben habe möchte, denn Energie folgt der Freude! Ich habe mein Selbstmitleid in den Ruhestand geschickt und übe mich darin dankbar zu sein und die Vergangenheit vergangen sein zu lassen. Jetzt geht es darum eine großartige Zukunft zu erschaffen und zu leben! Jeden einzelnen Tag!

Und wie ist das bei Dir? Möchtest Du heute und jetzt damit beginnen, Dein Leben in die Hand zu nehmen und neu durchzustarten? Weißt Du wie?

Gerne nehmen wir Dich an die Hand
und begleiten Dich Schritt für Schritt dabei!